VICTOR REINZ - Umwelt ist unser Thema

Umweltgeschichte

1978 Asbestfreie Zylinderkopfdichtungen werden erstmals auf Motoren erprobt
1979 Installation einer zentralen, leistungsfähigen Lösemittelrückgewinnungsanlage für Toluol
1987 Die letzten Transformatoren und Kondensatoren mit PCB (polychlorierte Biphenyle) werden ersetzt und ordnungsgemäß entsorgt
1989 Für die Rückgewinnung halogenierter Lösemittel (Blechentfettung) aus der Abluft wird eine Aktivkohleanlage installiert
1991 Umstellung auf elektronische Datenerfassung bei der arbeitsplatz- und umweltbezogenen Gefahrstofferfassung im Bereich Arbeitssicherheit und Umweltschutz
1993 Einrichtung eines Lagers für wassergefährdende bzw. feuergefährliche Stoffe (VbF-Lager) im Bereich der Material- und Zylinderkopfdichtungsfertigung
1993 Einstellung der Produktion asbesthaltiger Werkstoffe
1994 Einstellung der Verwendung von Halogenkohlenwasserstoffen bei der Metallbearbeitung (Entfettung)
1995 Installation einer regenerativen Nachverbrennungsanlage zur Abluftreinigung von Lösemitteln
1995 Aufnahme der Großserienproduktion von Mehr-Lagen-Stahl-Dichtungen mit 100%-iger Recyclingfähigkeit
1996 Substitution von synthetischen Kompressorenölen durch leichtabbaubare biologische Schmierstoffe
1996 Reduzierung des Wasserverbrauchs durch Installation eines geschlossenen Kühlwasserkreislaufes für die Kühlung der Mischer und Dichtungsplattenkalander im Bereich der Materialfertigung um ca. 90 % reduziert
1996 Zertifizierung nach DIN EN ISO 14 001
1997 Zertifizierung und Standortregistrierung gem. Öko-Audit-Verordnung
1997 Teilnahme am PARTSLIFE Entsorgungssystem für die Kfz-Branche zur Abfallvermeidung, Wiederverwendung von Materialien (Recycling) und ordnungsgemäßen Abfallbeseitigung
1998 Zusammenführung der Bereiche «Qualitätssicherung», «Umweltschutz» und «Arbeitssicherheit» (QUS)
1998 Wiederverwertung von Stanzabfällen aus der Herstellung von Weichstoffdichtungen
1999 Kanalsanierung
1999 Installation einer zweiten regenerativen Nachverbrennungsanlage zur Abluftreinigung von Lösemitteln
1999 Verleihung des Umweltpreises der Volkswagen AG anläßlich des 2. Volkswagen Umweltsymposiums in Wolfsburg
1999/2000 Zusammenführung des Qualitäts- und Umweltmanagements zu einem integrierten Managementsystem
2000 Rezertifizierung des Standorts Neu-Ulm und Zertifizierung der Standorte Idstein und Calatayud
2000 Schulung der Führungskräfte zu Umweltrecht und Arbeitssicherheit
2001 Sanierung der internen Abtankanlagen am Standort Neu-Ulm
2002 Prozeß- und Verfahrensaudits werden mit Umweltaspekten ergänzt.
100 %ige Erfassung von in Umlauf gebrachten Verkaufsverpackungen und Beteiligung am Interseroh Selbstentsorger-System der Verpackungsrücknahme.   
2003 Umorganisation der Gefahrgutstruktur und Einbindung ins Managementhandbuch   
2004 Einbindung des Arbeitsschutzes ins Managementhandbuch und Zertifizierung nach OHSAS
2004 Sanierung des Trinkwasserbrunnens
2005 Sanierungskonzept für die Tankanlagen Motorenprüfstand und Toluolrückgewinnung
2005 Ausrüstung des Kesselhauses mit Low-NOx-Brennern
2006 Installation eines Waschplatzes mit Koaleszenzabscheider
2006/2007 Durchführung einer Lärmsanierung für das Reinz-Gelände
2007 Einführung von Umweltkennzahlen
2008 Komplettüberarbeitung des Systems lösmittelhaltiger Abluft einschließlich Installation einer neuen Nachverbrennungsanlage
2009/2010 Minimierung diffuser Emissionen
2011 Wärmerückgewinnung an einer Kompressorstation
2011 Installation zwei neuer Koaleszensabscheider
2012 Installation geschlossener Lösemittelsysteme zur Minimierung diffuser Emissionen
2013/2014   Integration und Zertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001